Die Sprache im Leib – Verwirrungen zwischen Innen und Aussen, Selbst und Objekt.

Informationen

Dargestellt an der psychoanalytischen Behandlung einer Patientin mit HauterkrankungAuf der Grundlage der Konzepte von E. Bick, D. Meltzer und W.R. Bion wird an detaillier klinischen Material einer Hautpatientin der allmähliche Übergang von adhäsiver Identifizierung zu reiferen Symbolisierungsformen dargestellt. Dabei wird die Bedeutung der Gegenübertragung als «Gesamtsituation» für die Arbeit mit Patienten, bei denen schwere Störungen der emotionalen und kognitiven Entwicklung die Errichtung eines dreidimensionalen psychischen Raumes behindert haben und deren Erleben sich in einem zweidimensionalen Modus bewegt, besonders betont.Angelika Staehle, Diplom-Psychologin, PsychoanalytikerinPsychoanalytikerin (DPV, IPA), Kinder- und Jugendlichenanalytikerin (IPA)Lehr- und Kontrollanalytikerin DPV/IPA. Gruppenlehranalytikerin (DAGG, SGAZ/Zürich, GAS/London), gruppenanalytische Supervisorin und Organisationsberaterin.Seit 22 Jahren niedergelassen in psychoanalytischer Praxis in Darmstadt für Kinder Jugendliche und Erwachsene, einzeln und in Gruppen.Arbeitsschwerpunkte: Psychoanalytische Technik, insbesondere zu Symbolisierungsstörungen von Kindern Jugendlichen und Erwachsenen, Guppenprozesse in Institutionen. Seit vielen Jahren intensive Beschäftigung mit kleinianischer Psychoanalyse, insbesondere den Arbeiten von Bion, Donald Meltzer und Michael Feldman.Veröffentlichungen: Paranoid-schizoide Position und projektive Identifizierung. In: Klein-Bion, Kennel,R. u. Reerink,G.(Hg.), edition discord, Tübingen 1997. «Erste und Zweite Haut» – Einige Überlegungen zur Analyse einer Patientin mit «Zweithautbildungen» und adhäsiver Identifizierung. In: Zeitschrift f. psychoanal. Theorie und Praxis, Jg. XII,1997,4. «Innere Landschaften und Fremdkörper» – oder der Schatten des Objekts. Aus der Behandlung eines Jugendlichen mit Symbolisierungsstörungen. In: AKJP,104,XXX.Jg., 4/1999, Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt. Zwischen Verlust und Aufbruch – Gedanken zur Beendigung der Behandlungen von zwei männlichen Adoleszenten. In: Kinderanalyse, 12. Jg., H 4, Klett-Cotta, Stuttgart 2004.Von der unbewussten Phantasie und der Welt innerer Objekte bei Melanie Klein zum emotionalen Unbewussten bei Bion. In: texte, psychoanalyse, ästhetik, kulturkritik, H 4/04, Passagen Verlag, Wien 2004.