«Si se non noverit» - Liebesentwürfe und Lebensentwürfe in der späten Adoleszenz

Informationen

Ausgehend vom Mythos des Narzissus und der Echo beschäftigt sich der Autor mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen sexuelle Intimbeziehungen in der Adoleszenz für eine gesunde Entwicklung genutzt werden können. Welche Bedingungen lassen sie zu pathologisch fixierten Abwehrformen werden, die sadomasochistische Abhängigkeitsbeziehungen begünstigen und die weitere Entwicklung behindern? Das damit verbundene Scheitern der Integration des sexuellen Körpers zerstört die Identitätsbildung. Anhand des Fallbeispiels einer 15- bzw. 21jährigen Frau wird dargestellt, wie Liebesentwürfe dazu dienen können, alternative Möglichkeiten der Identitätsfindung auszuprobieren und welche tiefen Ängste entstehen, wenn der Jugendliche durch die Analyse seine Fixierung an die idealisierten Eltern- und Selbstobjekte erkennt. Das heftige sexuelle Agieren dient sowohl den oft verzweifelten Versuchen einer Neuorientierung, wie es zugleich Ausdruck der Fixierung an infantile Objekte darstellt. Abschließend werden Unterschiede dieser Entwicklung bei Jungen und Mädchen zur Diskussion gestellt.Michael Günter, Prof. Dr. med., Studium der Medizin, Kunstgeschichte und Empirischen Kulturwissenschaft in Tübingen und Wien, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker und Kinder- und Jugendlichenanalytiker (DPV/IPA), Leitender Oberarzt der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Universität Tübingen, Lehrtherapeut und Supervisor des Instituts für Psychotherapie Tübingen (IPT).Herausgeber der Zeitschrift Kinderanalyse. Autor und Herausgeber mehrerer Bücher, zuletzt: Günter, M. (2003): Therapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta. Zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Bewältigungsprozesse bei Kindern mit schweren chronischen Erkrankungen, Psychosen im Jugendalter, Adoleszenz, Psychoanalytische Sozialarbeit, Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie.Samstag, 9. April 2005, 10.00 – 12.00 Uhr im PSZTechnisches Seminar mit Michael GünterBitte Anmeldung im Sekretariat bis 1. April 2005 (telefonisch oder per E-Mail).Eine Kostenbeteiligung für das Technische Seminar von Fr. 30.– pro TeilnehmerIn wird an der Veranstaltung erhoben.