Das Orale und seine Derivate in Kunst und Kultur.

Psychoanalytische Perspektiven auf orale Figurationen der Triebdynamik.

Referenten

Hartmut Böhme, Berlin

Informationen

Nach einer Interpretation des Romans «Die Spange» des Schweizer Autors Michel Mettler, der seine literarischen und mundarchäologischen Phantasien als die verkappte Erzählung einer psychoanalytischen Therapie anlegt, bildet ein kurzer Exkurs über die Höhlen-Phantasie eine Brücke zu verschiedenen, historischen wie gegenwärtigen künstlerischen Vergegenwärtigungen der Mundhöhle. Damit ist genug Mundraum-Semantik präsentiert, um die Grundthese des Vortags zu entwickeln, nach welcher die zweite Geburt des Menschen im Mundraum stattfindet. Dafür bedarf es einiger Erläuterungen über die einzigartige Polyfunktionalität des Mundraums, wobei mit Freud über Freuds Entdeckung der fundierenden Bedeutung der Oralität für die Menschwerdung hinausgegangen wird. Wenn Didier Anzieu 1985 das «Haut-Ich» entdeckte, so wird es an der Zeit, das Mundhöhlen-Ich besser zu verstehen. Dafür wird ein erster Anfang gemacht, der in diesem Vortrag mit einer in Strukturgittern zusammengefassten Systematik der Leistungen und Triebdynamiken des Mundraums vorläufig endet.

Hartmut Böhme, Prof. Dr., studierte 1963–1969 Germanistik, Theologie, Philosophie und Pädagogik. 1977–92 Professor für Neuere Deutsche Literatur¬wissenschaft, Universität Hamburg. 1993–2012 Professor für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin. Gastprofessuren in den USA, Italien und Japan. Vielfach Leiter von DFG-Forschungsprojekten; Sprecher des Sonderforschungsbereichs «Transformationen der Antike» (bis 2012); Träger des Meyer-Struckmann-Preises 2006 und des Hans-Kilian-Preises 2011. Einige für die Psychoanalyse einschlägige Veröffentlichungen: (mit Beate Slominski): Das Orale. Die Mundhöhle in Kulturgeschichte und Zahnmedizin, 2013. – Der anatomische Akt. Zur Bildgeschichte und Psychohistorie der frühneuzeitlichen Anatomie, 2012. – (Hg.): Sigmund Freud und die Antike, 2011. – (Hg.): Der Code der Leidenschaften. Fetischismus in den Künsten, 2010. – Fetischismus und Kultur. Eine andere Theorie der Moderne, 2006.