«Nur wer sich hineinziehen lässt, wird sich zurechfinden» – Der Veränderungsprozess in der psychoanalytischen Arbeit

Informationen

Die psychoanalytische Beziehungstheorie von Thea Bauriedl verbindet als Fortentwicklung der Objektbeziehungstheorie intrapsychische mit interpsychischen Prozesse. Die Be¬ziehungsanalyse geht vom subjektiven Erleben des Psychoanalytikers aus, von seinen Gefühlen und Phantasien. Hier findet der wichtigste Teil der Arbeit statt. Die eigenen Verwicklungen und ihre Aufklärung schaffen einen Zugang zu den unbewussten Beziehungsszenen der Patienten. Abgespaltene Beziehungsszenen können so in die Lebensgeschichte der Patienten integriert werden. Das Wahrnehmen, Reflektieren und Handeln des Analytikers setzt Veränderungsprozesse in den Beziehungsstrukturen in Gang. An Behandlungsbeispielen aus verschiedenen Settings werden die Grundzüge der beziehungsanalytische Arbeit, die beziehungsdynamischen Konzepte und behandlungstechnischen Konsequenzen vorgestellt.
Lit: Herberth, F., Maurer, J. (Hg.): Die Veränderung beginnt im Therapeuten. An¬wendungen der Beziehungs¬analyse in der psychoanalytischen Theorie und Praxis. Frankfurt a.M. (Brandes & Apsel) 3. Aufl. 2005Gisela Zeller-Steinbrich: Psychoanalytikerin und Psychotherapeutin für Erwachsene, Kinder, Jugendliche, Paare und Familien (SPV, VAKJP, BvPPF) mit Praxis in Basel. Mitglied, Dozentin und Supervisorin des Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie in Freiburg (D). Supervisorin und Dozentin an mehreren psychoanalytischen Ausbildungsinstituten in der Schweiz. Lehranalytikerin, Supervisorin und Dozentin für die FMH- Weiterbildung in psychoanalytischer Psychotherapie in Basel. Dozentin an der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München Abt. Paar- und Familientherapie (Prof. Bauriedl). Langjähriger Lehrauftrag für Beziehungsanalyse an der Universität Köln. Mitglied der Arbeitsgruppe OPD-KJ. Mitglied im Beirat für Forschung und Wissenschaft der VAKJP. Arbeitsschwerpunkte und Publikationen: Paar- und Familientherapie, Affektiver Austausch in der therapeutischen Beziehung, Kinderwunschentwicklung und Schwangerschaftsphantasien, Säuglingsbeobachtung. Zahlreiche Radiosendungen zu Fragen der Paar- und Familienbeziehungen.

Kurs vom Samstag 17. Juni musste verschoben werden.Neu findet er am 23. September statt.