Implikationen von Bions Denken für die klinische Arbeit

Informationen

In seinem Vortrag zeigt Antonino Ferro, wie er Bions Konzepte in seiner klinischen Arbeit anwendet. Zu seinen wichtigsten Konzepten gehört das Traumdenken im Wachen. Damit ist gemeint, dass der psychische Apparat auch ausserhalb des nächtlichen Träumens dank der Alpha-Funktion sinnliche und protoemotionelle Stimuli verarbeitet. Das Resultat dieser Arbeit ist die Bildung von Alpha-Elementen, die das produzieren, was wir das Träumen im Wachzustand nennen und was symbolisches Denken ermöglicht. Das konstante Spiel zwischen projektiver Identifikation und Träumerei wird zu einer Schlüsselfunktion in der Analyse. Die Hauptarbeit des Analytikers besteht in der Aufnahme und Umwandlung der projektiven Identifizierungen des Patienten, um diese in «verdaulicher» Form ihm zurückzugeben.Bion achtet auf die Wirkung, die seine Interpretation beim Patienten auslöst, d.h. ob sie zu einem Mittel der Entwicklung oder der Verfolgung wird. Die «negative Fähigkeit» des Analytikers ist ein weiteres wichtiges Konzept Bions. Darunter versteht er eine offene Haltung, die Unsicherheit und Zweifel zulässt.Antonino Ferros Stärke liegt in seiner Anschaulichkeit. Anhand vieler Beispiele lässt er uns Einblick gewinnen in seine klinische Arbeit, die die Umsetzung der Konzepte Bions beinhaltet. Zudem sieht Ferro den Analytiker als Teil des analytischen Feldes. Dabei berücksichtigt er die Antworten des Patienten auf seine Interventionen. Sie signalisieren «Hier und Jetzt», was sich in der analytischen Stunde abspielt. So kann der Analytiker seine interpretativen Aktivitäten an¬passen, damit sie zu Wachstum und Transformation führen und zu einer Erweiterung der Symbolisierungsfähigkeit.Antonino Ferro ist Kinder- und Erwachsenenpsychoanalytiker sowie Lehranalytiker der Italienischen Psychoanalytischen Gesellschaft, europäischer Redaktor des «International Journal of Psychoanalysis» sowie Verfasser zahlreicher Bücher und Vorträge, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden.


Klinisches Seminar am Samstag von 10 bis 13.30 Uhr