Psychoanalyse und Politik, Zur aktuellen Lage in Frankreich / Kampf gegen das Psychotherapiegesetz in Belgien

Informationen

La psychanalyse dérange. En affirmant l’existence de l’inconscient, lieu privé où se dépose au plus intime du sujet son histoire, mais de par sa structuration également lieu dans son essence privatif d’un détournement possible de cette histoire, la psychanalyse garantit un espace de liberté qu’aucune instance politique ne peut régir. La cure psychanalytique, en offrant son cadre particulier où opère dans la parole plus ou moins libérée la possible rencontre entre le sujet et son histoire, défie radicalement toute autorité extérieure dont l’intention serait d’exercer une quelconque mainmise sur cette liberté foncière, liberté du penser, liberté du dire. Dans une société dite avancée où le gouvernement de personnes est progressive¬ment remplacé par un gouvernement de choses, la psychanalyse reste le seul refuge où peut encore se déployer librement le désir comme définition du sujet. Aussi la situation analytique ne peut accueillir aucun concept défini par une stratégie opérationnelle que dicte l’évaluation des résultats en conformité avec l’équation liant la productivité-rentabilité à la consommation dirigée. Elle refuse tout contrôle social. Les lois mises en place dans différents pays sont une tentative vaine d’éradiquer l’espace analytique, créateur du lieu où l’hospitalité inconditionnelle peut être offerte. En France, au nom de la protection du citoyen, une loi a été élaborée au seul but de réduire la psychanalyse à une technique, procédé d’encadrement scientifiquement justifié que déterminent les critères socio-économiques. En Belgique se livre une bataille perdue d’avance entre la fédération des diverses associations d’analystes (FéBaP) et un ministère de la santé dont le seul but est le gommage littéral de la psychanalyse, en la sortant du rang. Ainsi sera-t-elle décrétée hors-la-loi, ce qu’elle est depuis son invention.
Die Psychoanalyse stört, irritiert. Als Anwältin des Unbewussten garantiert sie einen freien Raum, den keine politische Instanz für sich vereinnahmen kann. Das Unbewusste ist der private Ort, wo sich im Innersten des Individuums seine Geschichte niederschlägt und strukturiert, und von wo aus sie ebenso privat neuen Horizonten zugeführt werden kann. Die psychoanalytische Kur ermöglicht mit ihrem besonderen Setting – in welchem das Wort in weitgehender Freiheit herrscht – die Begegnung des Subjektes mit seiner Geschichte. Sie trotzt damit grundsätzlich jeder äusseren Macht, die ihre Hand auf diese Grundfreiheit des Denkens und Sprechens zu legen versucht.In einer sogenannt fortgeschrittenen Gesellschaft, in welcher die Herrschaft der Menschen immer mehr von Sachzwängen übernommen wird, erweist sich die Psychoanalyse als ein letztes Refugium, wo sich das Begehren frei entfalten kann, welches das Subjekt konstituiert. So kann die psychoanalytische Kultur keinerlei Konzepte aufnehmen, die einer pragmatischen Strategie entsprechend bestrebt sind, die Evaluation der Resultate auf der Grundlage der Gleichung Produktivität-Rentabilität im Sinne des manipulierten Konsums zu diktieren. Sie entzieht sich jeder sozialen Kontrolle. Die entsprechenden Gesetze, die in verschiedenen Ländern erlassen wurden, stellen einen zum Scheitern bestimmten Versuch dar, den psychoanalytischen Raum auszulöschen, wo noch eine bedingungslose Gastfreundschaft angeboten werden kann.In Frankreich ist unter dem Vorwand des Konsumentenschutzes ein Gesetz ausgearbeitet worden mit dem Ziel, die Psychoanalyse zu einer blossen Technik zu degradieren, ein sogenannt wissenschaftlich begründetes Verfahren, das tatsächlich durch sozio-ökonomische Kriterien bestimmt wird. In Belgien wird derzeit eine zum Vorneherein verlorene Schlacht zwischen der Vereinigung der verschiedenen psycho¬analytischen Gesellschaften (FéBap) und einem Gesundheitsministerium geschlagen, der als einziges Ziel die definitive Streichung der Psychoanalyse aus dem Berufsstand verfolgt. So wird man sie als jenseits des Gesetzes stehend verorten, wo sie allerdings schon immer stand – seit ihrer Erfindung.