Kurs 7

Winnicotts Squiggletechnik – ein ko-kreativer Dialog

Beginn 8. April 2014 20:30
Dienstag 14-täglich

③ Klinische Ausbildung
K Psychoanalytische Psychotherapie für den Bereich Kinder und Jugendliche

Dozenten

Informationen

Nach einer kurzen theoretischen Einführung zu spieltherapeutischen Verfahren und Konzepten Winnicotts, wie Spiel-Kritzelspiel, potentieller Raum-Übergangsraum, widmen wir uns der klinischen Praxis.
Winnicotts Squiggletechnik ermöglicht in Erstinterviews mit Kindern und Jugendlichen einen spielerischen Zugang zu ihrem affektiven Erleben. Das Kritzelspiel kann aber auch aus kleineren psychischen Blockierungen oder hartnäckigeren Sackgassen in therapeutischen Verläufen führen. Ausschnitte aus der Therapie einer jungen Frau mit minimaler psychischer Strukturierung und einer schweren Essstörung sollen illustrieren, wie ko-kreatives Kritzeln Zugang zu tieferen Schichten des Formlosen schaffen kann, Beziehung herstellt und Symbolisierung ermöglicht. 'Squigglen' als analytische Haltung kann den Symbolisierungsprozess mobilisieren und in anderen Spielen (Rollen- und Zeichnungsspiel, Sprache) zum Ausdruck kommen. Dieser Prozess soll anhand der Behandlung eines sieben jährigen Mädchens und zweier Jugendlicher illustriert werden.
Neben Fallbeispielen von Winnicott werden Beispiele von M. Günter und D. Bürgin diskutiert. Eigene Fallbeispiele sind willkommen.
Der Kurs richtet sich an Teilnehmende mit und ohne Berufserfahrung.