Kurs 17

Mein liebster Freud

Beginn 1. November 2012 02:59
1. November, 20.30 Uhr, 14-täglich

Informationen

Sigmund Freud hat im Verlauf seiner über 40 jährigen Schaffensperiode ein umfangreiches Werk geschaffen, dessen Faszination bis heute ungebrochen besteht.
 
Mit dem Kurs «Mein liebster Freud»
 sprechen wir Anfänger wie Fortgeschrittene und auch Meister der freudschen Exegese an, die Originaltexte Freuds zu lesen oder eben wieder zu lesen, um sie dann gemeinsam an den Kursabenden zu reflektieren, zu diskutieren und zu verstehen.
 
Die verschiedenen Dozenten stellen sich und ihr Wissen über einen freudschen Text, zu welchem sie eine besondere Affinität besitzen, zur Diskussion der Texte zur Verfügung.
 
01.11.2012
Daniel Bischof: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie (1905)
 
15.11.2012
Mario Erdheim: Totem und Tabu (1912/13), Kapitel 3: Animismus, Magie und Allmacht der Gedanken
 
29.11.2012
Ruth Guggenheim-Tugendhat: Brief an Einstein. Warum Krieg (1933)
 
13.12.2012
Ingrid Feigl: Bemerkungen über einen Fall von Zwangsneurose (Rattenmann, 1909)
 
10.01.2013
Christine Borer: Zur Dynamik der Übertragung (1912)
 
24.01.2013
Hans Peter Bernet: Die Verneinung (1925)
 
07.02.2013
Stefan Erne: Ein Kind wird geschlagen (1919)
 
Die detaillierte Literaturliste wird hier 14 Tage vor dem Kurs aufgeschaltet. Textlektüre wird vorausgesetzt.
 
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Geeignet für «PSZ für Studierende»
Kurskosten Fr. 120.–
 
Literatur:
• zu 01.11.2012 Daniel Bischof:Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie (1905); (Sudienausgabe, Bd.5, S.37 ff.) daraus insbesondere aus der 2. Abhandlung, 'Die infantile Sexualität', die Kapitel 2, 'Die Äusserungen der infantilen Sexualität' und 3, 'Das Sexualziel der infantilen Sexualität'  (Studienausgabe, Band V, S. 87-91).Aus der 3. Abhandlung 'Die Umgestaltung der Pubertät' das Kapitel 5 'Die Objektfindung' (StA, Bd. V, S. 125-133).• zu 15.11.2012 Mario Erdheim: Totem und Tabu (1912/13), Kapitel 3: 'Animismus, Magie und Allmacht der Gedanken' (StA, Bd. lX, S. 364-386).
 
• zu 29.11.2012 Ruth Guggenheim Tugendhat: Brief an Einstein. Warum Krieg (1933) (StA, Bd. lX, S. 271-286).
 
• zu 13.12.2012 Ingrid Feigl:Bemerkungen über einen Fall von Zwangsneurose (1909); GW Bd. VII, S. 379-463 / StA. Bd. Vll, S. 31-103.
 
• zu: Christine Borer: 10.01.2013Zur Dynamik der Übertragung (1912) G.W. Bd. 8, S. 364 ff, StA., Erg. Bd., S. 157 - 168 • zu: Hans Peter Bernet: 24.01. 2013Die Verneinung (1925), G.W. Bd. 14, S.10 ff, StA.. Bd. 3, S. 371 - 377• zu: Stefan Erne: 07.02.2013Ein Kind wird geschlagen (1919) G.W., Bd.12, S.195ff, StA. Bd. 7, S. 229 - 254