Kurs 14

«What’s love got to do with it?» - Bedeutung und Behandlung der Liebe in der Psychoanalyse

Beginn 20. Mai 2022 18:30
Freitag/Samstag

③ Klinische Ausbildung
④ Theorie und Praxis spezifischer Behandlungssituationen

Dozenten

Informationen

Im Kurs geht es um die verschiedenen Spielarten der Liebe in der Psy-choanalyse. S. Freud sah die Aufgabe der Analyse unter anderem in der Befreiung der verdrängten Liebe und erörterte in den «Bemerkungen über die Übertragungsliebe» die Macht und Bedeutung, welche die Liebe in der
(Gegen-) Übertragungsbeziehung entwickeln kann. Welche Formen von Liebe treten in der psychoanalytischen Behandlung auf? Wie kann und soll damit in der therapeutischen Dyade und unter Berücksichtigung des
Settings umgegangen, wie kann sie für die Behandlung genutzt werden? Welches sind Grenzfälle, wie, wann und weshalb werden diese zur Über-tretung, zum (sexuellen) Missbrauch? Das Thema wird anhand einschlä-giger Literatur, Ausschnitten aus der Fernsehserie «In Treatment» und mittels Fallvignetten der Teilnehmenden beleuchtet.
Die auf den Blockkurs vorzubereitende Literatur und weitere Informatio-nen werden den Teilnehmenden zeitnah mitgeteilt.

Kurszeiten Blockkurs:
Freitag, 18.30 – 21.30 Uhr
Samstag, 9.30 – 16.30 Uhr