Kurs 04

«In Erwägung unserer Schwäche machtet …» - eine kritisch-psychoanalytische Studygroup zum Anordnungsmodell

Beginn 12. April 2022 20:30
Dienstag weitere Termine siehe Kursbeschrieb*

Dozenten

Informationen

Die Verordnung des Bundesrates zur Neuregelung der sogenannt psychologischen Psychotherapie ab 1. Juli 2022 setzt psychoanalytische Psychotherapien unter einen enormen Druck. Dabei ist mehr als fraglich, ob die (aus der Psychoanalyse abgeleitete) psychoanalytische Psychotherapie im Rahmen der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) dies überlebt.
Unser Anliegen richtet sich an Psychotherapeut*innen und Psychoanalytiker*innen, die im Rahmen der OKP tätig sind und es bleiben wollen, weil sie neben der eigenen Existenzsicherung der Ansicht sind, dass psychoanalytische Auseinandersetzungen auch weiterhin für psychisch beeinträchtige Menschen mit tiefen Einkommen möglich sein sollen. Aus langjähriger Erfahrung in und mit dem schweizerischen Gesundheitswesen erscheint der Jubel der akademischen Psychologie über das Anordnungsmodell, frei nach Adorno, erschreckend unbegründet.

Wir stellen uns eine Art «freie Assoziation» von psychoanalytisch Tätigen vor, die sich über ihre Einschätzungen zum und dann auch Erfahrungen mit dem Anordnungsmodell unterhalten und über mögliche und unmögliche Bewältigungsformen beratschlagen möchten.

Für diesen Kurs wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt.

*weitere Termine: 10.05.2022, 7.06.2022, 5.07.2022