Dritte Weisse TV
(VIA ZOOM)

Das PSZ der Zukunft

Beginn 13. März 2021 10:00
Samstag

Dozenten

Informationen

Der Projektantrag „Das PSZ der Zukunft“ wurde an der Teilnehmer*innenversammlung vom 26. Juni 2020 einstimmig angenommen und wird seit WS20/21 von der Arbeitsgruppe mit Helena Hermann, Tamara Lewin, Fabian Schambron, Sonja Stöcklin, Gabrielle Stoll Corti, Sonja Wuhrmann und Rebekka Züfle organisiert.
Damit das Seminar auch in Zukunft seinen Auftrag erfüllen kann, muss es seine Organisationsstruktur überdenken. Die Präsenz der Psychoanalyse in der Öffentlichkeit und das PSZ als Ort der Aus-, Weiter- und Fortbildung müssen gestärkt werden. Dafür braucht es die Bereitschaft aller Teilnehmer*innen, die notwendigen Veränderungen mitzugestalten.
Jede Strategieentwicklung generiert verschiedene Optionen, abhängig davon, welche Fragen gestellt und wie diese beantwortet werden. Im Sinne des Grundgedankens des Psychoanalytischen Seminars Zürich ist es Priorität, dass es die Teilnehmer*innen sind, welche ein gemeinsames Verständnis zum PSZ der Zukunft mit entsprechender Aktualisierung der jetzigen Strukturen erarbeiten müssen. Die Projektgruppe organisiert diesen Prozess. Sie verfolgt dabei keine eigenen Ideen, sondern stellt einen Diskussions- und Reflektionsraum zur Verfügung, in dem die Teilnehmer*innen ihre Ideen und Vorschläge einbringen und bearbeiten können.
In Arbeitsgruppen wurden bisher alle Ideen, wie ein zukunftsorientiertes PSZ aussehen könnte, gesammelt, zunächst nur im Groben, dann differenzierter durchdacht, sie werden an den weissen TVs jeweils diskutiert und auf ihre Machbarkeit hin überprüft werden. Aufgabe der Organisationsarbeitsgruppe ist es dann, die gewählten max. zwei Vorschläge so auszuarbeiten, dass sie der TV vom 2. Juli 2021 zur Abstimmung vorgelegt werden können. Von den drei vorgesehenen weissen Teilnehmer*innenversammlungen wurden zwei bereits durchgeführt.