Kurs 8

Kritische Psychoanalyse I

Beginn 1. November 2011 12:00
20.30 Uhr, 14-täglich

Informationen

Kritisch wird Psychoanalyse durch den permanenten Einbezug des aktuellen Standes der Wissenschaft und der Gesellschaftstheorie in die Metapsychologie und durch eine fortschrittliche, solidarische und engagierte Haltung des Psychoanalytikers/der Psychoanalytikerin in und ausserhalb der Kur.
 
Im Seminar I möchte ich mit dem «gewachsenen Fels» beginnen und Fragen des Settings und der Settingkonstruktion diskutieren.
 
Literatur:
– Blarer, A. & Brogle, I. (1983/2003). Der Weg ist das Ziel. Zur Theorie und Metatheorie der psychoanalytischen Technik. Journal für Psychoanalyse 41, 7–23.
– Codignola, E. (1986). Das Wahre und das Falsche. Frankfurt a.M.: Fischer (Italienische Erstausgabe 1977: Il vero e il falso, Turin: Paulo Boringhieri)
– Eissler, K.R. (1950). The Chicago Institute of Psychoanalysis and the sixth period of the development of psychoanalytic technique. J. Gen. Psychoth. 43, 103–157.
– Journal für Psychoanalyse Nr. 41 (2003). Setting.
– Modena, E. (2000). Projekt Kritische Psychoanalyse, Werkblatt 1 und in Modena, E. Hrsg (2002). «Mit den Mitteln der Psychoanalyse...» www.psychoanalyse-stiftung.ch. Giessen, Psychosozial Verlag. S. 451–465.
 
Anmeldung: 
Emilio Modena Ausstellungsstr. 25, 8005 Zürich emodena@stipp.ch
 044 272 92 16
 
Kurskosten: Fr. 120.–