Kurs 7

«rien ne va plus» - oder doch? - Annäherung an affektive Grenzzustände

Beginn 6. April 2011 01:23
20.30 Uhr, 14-täglich

Informationen

Im vergangenen Semester haben wir verschiedene theoretische Ansätze kennengelernt, die sich mit brüchigen Entwicklungsverläufen beschäftigen. Wichtige Themen wie frühe narzisstische Identifikationen, Selbstkonzepte, der Umgang mit Affekten, bedrohlichen Triebdurchbrüchen beschäftigten uns dabei. Wir lasen ausgewählte Texte von S. Freud, M. Klein, W. Bion, W.D. Winnicott, H. Rosenfeld, J. McDougall.
Unser Verständnis zu Fragestellungen über die Trieb- und Affektentwicklung bei sogenannten «Grenzfällen» (A. Green) vertiefen wir nun weiter. Dabei stehen in diesem Semester die theoretischen Sichtweisen von zwei französischen Psychoanalytikern im Mittelpunkt: Wir diskutieren Texte von André Green (vor allem zum Thema des «negativen Narzissmus») sowie von René Roussillon. Beide Autoren versuchen in ihren Schriften das oft dramatische Geschehen im psychoanalytischen Dialog so zu konzeptualisieren, dass sich für uns ein erweiterter theoretischer Denk- und Handlungsraum entwickeln kann.
In Ergänzung dazu lesen wir die Publikation «Inszenierung des Unmöglichen» von Christa Rohde-Dachser & Franz Wellendorf.
Der Kurs richtet sich an TeilnehmerInnen, die mit diesen Grundfragen schon etwas vertraut sind oder sich in ihrem Berufsalltag damit beschäftigen.
Eine Literaturliste wird den Teilnehmenden nach der Anmeldung zugeschickt. Der Kursabend vom 4. Mai 2011 fällt aus und wird am 13. Juli 2011 nachgeholt.

Anmeldung:
Vreni Schärervschaerer@gmx.net

Kurskosten: Fr. 120.–