Kurs 11

Freuds Entwurf einer Psychologie

Beginn 2. April 2020 20:30
Donnerstag DIESER KURS WIRD ONLINE DURCHGEFÜHRT - WEITERE INFORMATIONEN WERDEN BALD MÖGLICHST AUFGESCHALTET.

① Metapsychologie

Sie müssen eingeloggt sein um sich für diesen Kurs anzumelden

Dozenten

Informationen

Das Hauptanliegen der kognitiven Neurowissenschaften ist es, «herauszufinden, wie Denken, Lernen, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Motorik, mentale Repräsentation, Sprache, Emotion und Motivation beim Menschen funktionieren» (Jäncke 2017). Exakt dieses Projekt verfolgt Freud in seinem «Entwurf einer Psychologie», den wir in diesem Lektürekurs gemeinsam lesen werden. Ausgehend von den Begriffen «Neuron» und «Quantität» entwickelt Freud 1895 eine Theorie des Geistes, welche zur impliziten Referenz aller späteren Entwicklungen seiner Metapsychologie wird. Zentrale psychoanalytische Konzepte wie «Konstanzprinzip», «Besetzung», «Abwehr», «Ich», «Primär- und Sekundärvorgang» werden hier erstmals systematisch dargelegt. Für die Auseinandersetzung mit der Freudschen Metapsychologie und das Verständnis fundamentaler psychoanalytischer Begriffe ist der «Entwurf einer Psychologie» deshalb ein Grundlagentext, auch wenn dessen Publikation posthum nur gegen Freuds Willen erfolgt ist.