Kurs 04

Freud Lektüre: Jenseits des Lustprinzips

Beginn 25. Oktober 2016 20:30
Dienstag siehe Anmeldeinformationen

① Metapsychologie
⑤ Gesellschafts-, Kultur- und Wissenschaftstheorie

Dozenten

Informationen

Nach Freuds früherer Annahme waren die Triebe ausschliesslich vom Streben nach Lust beherrscht. Mit „Jenseits des Lustprinzips“ ändert Freud seine Theorie: An erster Stelle steht der Drang, einen früheren Zustand wiederherzustellen. Dieser Drang nimmt auch Unlust, beispielsweise in Form von Angst in Kauf und kann das Lustprinzip ausser Kraft setzen.
Die Herausgeber der Freud Studienausgabe erläutern in der editorischen Vorbemerkung: „In der Reihe von Freuds metapsychologischen Schriften kann Jenseits des Lustprinzips als Auftakt zur Endphase in der Entwicklung seiner Anschauungen betrachtet werden. Freud hatte schon vorher auf das klinische Phänomen des 'Wiederholungszwangs' aufmerksam gemacht; hier schreibt er diesem nun Triebcharakter zu, und hier legt er auch erstmals die neue Zweiteilung von Eros und Todestrieb vor, ...“(Freud Studienausgabe Bd. III, S. 215).

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, einen Textabschnitt vorzubereiten und ihn mit eigenen Fragen und wenn möglich einem klinischen Praxisbezug der Gruppe vorzustellen, um eine Diskussion in Gang zu bringen.