Kurs 07

Das Objekt in der Psychoanalyse – Lacans Weg vom Freudschen Objekt zum Objekt a

Beginn 14. April 2015 20:30
Dienstag 14-täglich

① Metapsychologie
② Psychoanalytische Krankheitslehre
③ Klinische Ausbildung

Dozenten

Christian Kläui

Informationen

Lacan hat seine Theorie des Objekts in verschiedenen Zeiten und von verschiedenen theoretischen Orten ausgehend entwickelt. In diesem Kurs versuchen wir zwei zentrale Momente auf seinem Weg nachzuvollziehen anhand ausgewählter Textstellen aus seinem vierten Seminar über die Objektbeziehung und aus seinem zehnten Seminar über die Angst:
Im ersten Schritt werden wir zu verstehen versuchen, wie Lacan in Aus-einandersetzung mit der damals neu aufgekommenen Objektbeziehungs-theorie eine Theorie des notwendigen Fehlens des Objekts entwirft, die er in eingehenden Lektüren von Freuds Fallberichten über eine junge homosexuelle Frau, über Dora und über den kleinen Hans bezüglich Per-version, Fetischismus und Phobie ausführt.
Im zweiten Schritt wollen wir nachvollziehen, wie Lacans Nachdenken über Freuds Theorie der Angst ihn zum Begriff des Objekts zurück- und schliesslich zur Erarbeitung der Theorie des Objekts a weiterführt und was dies für die klinische Praxis heissen kann.

Lacankenntnisse sind für die Teilnahme nicht vorausgesetzt, Vertrautheit mit Freuds Werk indes schon und die Bereitschaft eigenes Fallmaterial einzubringen. Teilnahmebeschränkung: 18 Personen.
Das Seminar findet parallel in Basel (CK) und Zürich (RW, BL) statt; geplant sind neben den Abendsitzungen je ein Samstagsanlass pro Seme-ster (der erste am 11.7.15 am PSZ, der zweite dann in Basel), an denen jeweils beide Gruppen zur gemeinsamen Arbeit und Diskussion zusam-menkommen.