Kurs 10

Ich ist ein Anderer II – Die Lacansche Diagnostik

Beginn 13. November 2007 01:23
20.30 Uhr*

Informationen

Im Kurs I beschäftigten wir uns mit zentralen Konzepten von Lacan wie dem Symbolischen, dem Realen, dem Imaginären sowie dem, was sich daraus ergibt: der Lacanschen Konzeption der Psychoanalyse und ihrer Praxis: wie versteht Lacan z.B. die Freudsche Formel «Wo Es war soll Ich werden»; wie fasst er das, was  Freud den «gewachsenen Fels» oder die Urszene nennt, und was versteht er unter dem viel zitierten «Begehren des Analytikers» etc.? Es ging uns dabei sowohl um das theoretische Handwerkzeug, aber auch um den Bezug zur klinischen Praxis und zwar anhand der Lektüre theoretischer Texte und klinischer Beispiele.Im kommenden Semester wollen wir, neben der Lektüre, von der eigenen Praxis und Erfahrung ausgehen. Was die Lektüre betrifft werden wir uns mit der Lacanschen Diagnostik beschäftigen, den drei «strukturalen Kategorien» Neurose, Psychose und Perversion. (vgl. Fink, B. [2005]. Klinische Einführung in die Lacansche Psychoanalyse. Wien: Turia und Kant, Kap. 7 bis 9.) Zugleich wollen wir anhand eigener Fälle und Vignetten  über diese Lacanschen Konzepte nachdenken und deren klinische Rele-vanz gemeinsam erarbeiten.Wir richten uns sowohl an AnfängerInnen wie an erfahrene KollegInnen. Der Kurs wird offen weitergeführt; NeueinsteigerInnen empfehlen wir die Kapitel 1 bis 5 im Buch von Fink (s.o.) zu lesen.
*Der Kurs findet an fünf Abenden sowie an einem abschliessenden Samstag statt: jeweils Dienstag 13.11., 27.11., 11.12.07, 8.1. und 22.1.08 um 20.30 Uhr sowie Samstag,  2.2.08, 13.00 bis 16.30 Uhr. Anmeldung bis 30.10.2007:    
Barbara Langraf Fellmannbarbara.langraf@hispeed.ch 
oder
Rony WeissbergWeissberg@gmx.ch