Kurs 6

Das szenische Verstehen und die Bedeutung der Initialszene. - Gruppenanalytische Fallrekonstruktion als Verbindung von Sequenzanalyse und Affektprotokollanalyse.

Beginn 9. April 2013 12:00
20.30 Uhr, 14-täglich*

Informationen

Hermann Argelander (1970) geht davon aus, dass in der Initialszene eines Erstgesprächs der abgewehrte Grundkonflikt des Patienten bereits enthalten ist. Alfred Lorenzer (1983) versteht die analytische Situation als das Zusammenspiel von AnalysandIn und AnalytikerIn, in welcher eine Szene rekonstruiert wird, die Unverständliches beinhaltet und erst durch die Teilnahme beider am inszenierten Spiel verständlich und benennbar wird. Das szenische Verstehen bezeichnet er als die via regia zum Unbewussten. «Nicht das Verstehen bildet das Zusammenspiel, sondern die Wirklichkeit des szenischen Zusammenspiels konstituiert das Verstehen» (S. 35, 2006).
Die Teilnehmenden des Seminars bilden die Rekonstruktionsgruppe, welche das von einem/einer Teilnehmenden eingebrachte Protokoll bearbeitet. Dabei ermöglicht die Sequenzanalyse den Weg zum Unbewussten über den Text, und die Affektprotokollanalyse erschliesst den Zugang zum Abgewehrten durch Gegenübertragungsreaktionen in der Gruppe.
Das Seminar richtet sich an InteressentInnen, die bereits therapeutisch arbeiten und zum Einbringen eines schriftlichen Protokolls bereit sind. Die Gruppe umfasst maximal neun Teilnehmende.
Literatur: Argelander, H. (1999). Das Erstinterview in der Psychotherapie. Darmstadt: Primus Verlag.
Lorenzer, A. (1983): Sprache, Lebenspraxis und szenisches Verstehen in der Psychotherapie. In: Szenisches Verstehen. Zur Erkenntnis des Unbewussten. Hrsg.: Prokop, U., Görlich, B. (2006). Kulturanalysen Band I. Marburg: Tectum Verlag.
Bosse, H. (2007). Gruppenanalytische Fallrekonstruktion. Sequenzanalyse und Affektprotokollanalyse – Zwei Wege des szenischen Verstehens in der gruppenanalytischen Hermeneutik. Gruppenanalyse. Heidelberg: Mattes Verlag. S. 159–185.
*Da es sich um eine zeitaufwendige Art der Protokollbearbeitung handelt, ist es vorteilhafter, wenn der Kurs pro Abend länger, dafür einmal weniger, stattfindet.  Am ersten Abend von 20.30 – 22.10 an den folgenden Abenden von 20.15 – 22.30 (ohne den 5. Juni).
Anmeldung: Sonja Wuhrmannmail@praxis-wuhrmann.chTel. 044 252 06 51
Kurskosten: Fr. 120.–