Kurs 11

Kongress „Psychoanalyse, Un/Glaube, Politik“ - Zur Frage der Gewalt

Beginn 10. November 2017 16:00
Freitag bis Sonntag
Der Kongress endet am Sonntag um 14.30 Uhr.

⑤ Gesellschafts-, Kultur- und Wissenschaftstheorie

Dozenten


Organisatoren: Karl-Josef Pazzini
Edith Seifert
Mai Wegener und Roni Weissberg

Informationen

Wir als Psychoanalytiker möchten uns bei diesem Treffen mit benachbarten Disziplinen und Gruppierungen zusammensetzen, um die aktuelle gesellschaftliche und politische Realität zu befragen. Uns interessieren dabei besonders Bereiche, die traditionell mehr oder weniger mit der Religion in Verbindung gesetzt werden: Fragen nach Glauben, Autorität, Opfer, sozialer Bindung, wie nach der Entbindung von Gewalt.
Die aktuellen Dynamiken, wie sie in terroristischer Radikalisierung, Krieg, Migration, Angst, Suche nach Orientierung und Gewalt zum Ausdruck kommen, sind besorgniserregend. Anders gesagt: die von Aufklärung und Verdunkelung, Säkularisierung und Sakralisierung geprägte Welt erzeugt Herausforderungen, verlangt nach neuen Formen von Bindung und sozialer Organisation, die den Wünschen nach Geborgenheit, nach Orientierung Rechnung tragen mögen. Sie verlangt aber auch nach einer Analyse des destruktiven Potenzials unserer Kultur. Können die herrschenden Reden dies leisten? Was treffen aktuell kursierende Bezeichnungen wie Fundamentalismus, Populismus, Eliten, Fake News, westliche Werte? Anders formuliert: Wie steht es um das soziale Band, das Gewicht der Worte und den Platz des Anderen in unseren, den westlichen Demokratien? Was regelt heute Zugehörigkeit und Anerkennung im sozialen Feld und was die Glaubwürdigkeit der Rede?

Damit wir über die Verschiedenheit der Begrifflichkeiten, Stile und Theorien hindurch ins Gespräch kommen, ist vorgesehen, dass die Beiträge jeweils konkrete Phänomene, Strukturen, Ereignisse oder Institutionen zum Ausgangspunkt nehmen, auf die sich die Teilnehmer beziehen können. So könnte – von verschiedenen Zugänge her – eine Analyse der Gegenwart entstehen bzw. einige Facetten einer solchen. Wichtig ist uns dabei, dass eine solche Befragung die eigene Stellung (der Psychoanalyse, der Universität, der Kirche, der Mittelschicht...) mit einbezieht und sich nicht einfach in einer Diagnostik der Anderen (der Fundamentalisten, der Populisten, der Extremisten) ergeht.

Tagungsorte: PSZ und in der Helferei.

Den Fyler mit dem detaillierten Kongressprogramm finden Sie hier.