Kurs 08

Ein imaginäres Organ: der eigene Penis

Beginn 5. April 2017 20:30
Mittwoch 14-täglich

① Metapsychologie
② Psychoanalytische Krankheitslehre
③ Klinische Ausbildung

Dozenten

Informationen

Wo Freud vom Penisneid der Frauen sprach, postulierte Judith Le Soldat, dass die Mädchen zu Beginn der phallischen Phase regelmässig die Phantasie entwickeln, sie hätten einen eigenen Penis. Sie nennt dieses imaginäre Organ eP. Da dieses Organ nicht wie gewünscht wächst, werde der Wunsch ausgebildet, die Erwachsenen sollten ihm dazu verhelfen. Dieser Wunsch wird neben dem Wunsch nach einem Kind zuerst an die Mutter, später an den Vater gerichtet. Die Unerfüllbarkeit des Wunsches sorgt für heftige innere und äussere Turbulenzen und wird im Erwachsenenleben immer wieder reaktiviert.
Oft ist dieser Wunsch der Grund, eine Analyse zu beginnen. Dieses neue theoretische Konzept verlangt eine entsprechende Behandlungstechnik, die sich von der klassischen unterscheidet. Wir üben anhand von Fallmaterial das Erkennen des reaktivierten eP-Wunsches und die neue Technik, den Wunsch und seine dramatischen Folgen zu analysieren.