Narzissmus, Trieb und die Produktion von Subjektivität: Stationen auf der Suche nach dem verlorenen Paradies

Berlin
Springer-Verlag
1985

ISBN: 3540158286
Seiten: 132

Autor/-Innen

Zepf
Siegfried

Abstract

Aus unserer Erörterung wurde gewiss deutlich, dass es bisher nichtgelungen ist, das Narzissmuskonzept innerhalb der psychoanalytischen Metapsychologie wi derspruchsfrei und so mit der psychoanalytischen Trieblehre in Verbindung zu setzen, dass die von Freud behauptete relative Eigenstandigkeit beider Bereiche gewahrt blieb. Auch in den neueren Versuchen wurde das Problem nicht gelöst. Kohut verabsolutiert die Eigenständigkeit der narzisstischen Entwicklung und löst sie von der Triebentwicklung ab (s. dazu auch Rothschild 1981). Im Urteil von Kohut (1979, S. 294) hat sein Konzept denn auch keinen spezifischen Bezug mehr auf die etablierten Theorien der Psychoanalyse und suspendiert den von Freud geschaffenen theoretischen Rahmen. Kemberg wiederum diskutiert den Narzissmus im wesentlichen unter dem triebtheoretischen Aspekt der Abwehr und reduziert den Narzissmus unter Vernachlässigung seiner relativen Eigen standigkeit auf eine Erscheinungsform der Triebpsychologie und -pathologie. Die dazu kontrare Position wurde schon von Grunberger und - wenn auch in anderen Worten - von Ferenczi und Balint vertreten.

Signatur

1.2.14/3

Reservationsanfrage

Mit * markierte Felder sind zwingend auszufüllen.